FOR IMMEDIATE RELEASE
Media Contact:

Kym Atkins
Marketingchef
Saenger Theatre & Mahalia Jackson Theatre
1111 Kanalstraße
New Orleans, LA 70112
504-525-1052

New Orleans, LA (5. Dezember 2016)
- Seit seinen frühesten Aufnahmen mit Roxy Music Anfang der 1970er Jahre hat Bryan Ferry seinen Platz als einer der ikonischsten und innovativsten Künstler in der populären Musik eingenommen. In seinem Werk hört man eine stimmliche und lyrische Brillanz, die die Intensität von Lou Reed, die Gelassenheit von Sinatra und das Charisma von Serge Gainsbourg vereint. Aber dann kommt noch etwas hinzu – ein Elan und eine Leistung, die so hochmodern ist, dass sie immer wieder neue Wege beschreitet.

Seit 1973 läuft Bryan Ferrys Karriere als Solokünstler parallel zu seiner Arbeit bei Roxy Music. Sein erstes Soloalbum "These Foolish Things" (im selben Jahr veröffentlicht) würde das vorstellen, was Ferry als seine "Ready-mades" bezeichnet hat - Coverversionen von Aufnahmen von Künstlern, die er bewundert, die er dann in seinem eigenen Stil interpretiert. Wie alle großen Sänger verwandelt Ferry die Coverversion in eine Art Selbstporträt.

Bryan Ferrys stimmliches Genie liegt in seiner unvergleichlichen Fähigkeit, Musikstile zu verschmelzen und wo nötig zu mutieren - vom hyperstilisierten Kabarett-Chanson über den klassischen Soul-Crooner bis zum kantigen Rock - und den Glanz und die pure Dramatik zu schaffen, die zu seiner künstlerischen Handschrift geworden ist.

Ferry feierte das 40-jährige Jubiläum seiner Karriere als Sänger und Songwriter, indem er seine eigenen Kompositionen neu arrangierte und sie im Stil der 1920er Jahre mit seinem eigenen Jazzorchester, dem Bryan Ferry Orchestra, für das Instrumentalalbum 'The Jazz Age' aufnahm. Nachdem er 'The Jazz Age' gehört hatte, bat Baz Luhrmann Ferry, die Musik der 20er Jahre für den Film 'The Great Gatsby' aufzunehmen. Dazu gehörte die Neuanordnung von Elementen der Partitur und die Aufnahme der zeitgenössischen Songs, die Luhrmann und Jay-Z für den Film ausgewählt hatten und die alle kürzlich auf dem begleitenden Gatsby-Soundtrack-Album „Yellow Cocktail Music“ veröffentlicht wurden, in einem historischen Stil.

Ferrys vierzehntes Soloalbum „Avonmore“ wurde von Fans und Kritikern gleichermaßen als moderner Klassiker in der Tradition von „Another Time Another Place“ und „Boys and Girls“ gefeiert. Quintessenz Ferry, die musikalische Stimmung von 'Avonmore' war rasend, kantig, grübelnd, filmisch. Die Mischung aus emotionaler Dringlichkeit und düsterer Intensität des Albums wurde sowohl in Originalkompositionen wie 'Soldier of Fortune' (gemeinsam mit Johnny Marr), 'Lost' und 'Loop de Li' als auch in bravourösen Interpretationen von Stephen Sondheims 'Send in the Clowns' und 'Johnny and Mary' von Robert Palmer. Aufregend modern und absolut selbstbewusst demonstrierte „Avonmore“ all die Qualitäten, die Bryan Ferrys Schreib-, Arrangier- und Gesangsgenie so ikonisch gemacht haben – unermüdlich innovativ, einzigartig fesselnd.

Tickets für Bryan Ferry (39,00 $ - 89,00 $) werden am Freitag, den 9. Dezember um 10 Uhr an der Kasse des Saenger Theatre, ticketmaster.com oder telefonisch unter 800-745-3000, verkauft. Die Abendkasse in der 1111 Canal St. ist von Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Alle Tickets unterliegen den geltenden Servicegebühren und Gebühren.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte saengernola.com oder bryanferry.com. Oder verbinden Sie sich mit uns auf Facebook (facebook.com/SaengerNOLA) und Twitter (@SaengerNOLA).