DAS EINZIGE PLANTAGENMUSEUM IN LOUISIANA MIT EINEM FOKUS AUF SKLAVEREI 

Wallace, Louisiana - 31. Mai 2016 -

Die Whitney Plantation wurde im Dezember 2014 als einziges Plantagenmuseum in Louisiana mit Schwerpunkt auf Sklaverei der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der Whitney Plantation Historic District ist im National Register of Historic Places eingetragen und bietet Besuchern einen Einblick in die "andere Seite des Plantation Life". Hier erfahren die Besucher die Geschichte der Sklaverei, während sie bei Führungen durch diese Plantage aus dem 18. Jahrhundert eine überzeugende und authentische Präsentation der Sklaverei in Louisiana erleben.

Weniger als eine Stunde außerhalb von New Orleans nannte National Geographic Traveler die Whitney Plantation „Die Plantage, die jeder Amerikaner besuchen sollte“.

In den ersten 16 Monaten begrüßte Whitney Plantation über 53.000 Besucher und wurde von über 100 nationalen und internationalen Presseorganen besprochen und war Gegenstand mehrerer Dokumentarfilme. Ein sechsminütiges Video von The Atlantic wurde auf deren Facebook-Seite über 15 Millionen Mal angesehen.

Vor Ort befindet sich die älteste freistehende Küche in Louisiana, die letzte erhaltene französische kreolische Scheune in den Vereinigten Staaten und The Big House, das als eines der frühesten und am besten erhaltenen kreolischen Plantagenhäuser an der River Road gilt.

John Cummings, der das Anwesen 1998 kaufte, ist begeistert, dass Whitney als Ort der Bildung, der Erinnerung und des Respekts für die im Süden der USA versklavten Menschen dient.

"Wenn Sie hier weggehen, werden Sie nicht mehr derselbe Mensch sein, der hierher gekommen ist," sagt Cummings.

Zusätzlich zu den erhaltenen historischen Gebäuden hat Whitney mehrere moderne Gedenkstätten errichtet, um die Besucher über die Sklaverei aufzuklären, darunter The Wall of Honor, die die Namen der Menschen präsentiert, die auf der Whitney Plantage versklavt wurden, The Gwendolyn Midlo Hall Allées , bei der es sich um 18 Wände aus Granitplatten handelt, auf denen die Namen von 107.000 Menschen verzeichnet sind, die vor 1820 in Louisiana versklavt wurden, und The Field of Angels, eine Gedenkstätte, die den 2.200 Sklavenkindern aus Louisiana gewidmet ist, die zwischen 1823 und 1863 in St. John Baptist Parish starben. John the Baptist Parish zwischen den Jahren 1823 und 1863 starben.

"Die Geschichte der Sklaverei sollte nicht nur die Geschichte der Deportation und der harten Arbeit auf den Plantagen sein. Über diese schmerzhaften Erinnerungen hinaus sollten wir immer tief genug graben, um herauszufinden, wie Afrikaner enorm zur Bildung der südlichen Kultur und der amerikanischen Identität beigetragen haben." Ibrahima Seck, Academic Director Whitney Plantation und Autor von Bouki Fait Gombo, A History of the Slave Community of Habitation Haydel (Whitney Plantation).

Über Whitney Plantation

Whitney Plantation www.whitneyplantation.com liegt an der historischen River Road, weniger als eine Stunde von New Orleans entfernt, am 5099 Hwy. 18 Wallace, Louisiana.

Anhand von restaurierten Gebäuden, Gedenkstätten, Museumsausstellungen, Kunstwerken und Hunderten von Sklavenerzählungen, die während der Großen Depression aufgezeichnet wurden, wird den Besuchern die andere Seite des Plantagenlebens gezeigt, eine Seite, die das Leben und die Ausdauer der versklavten Bevölkerung Louisianas ehrt.

90-minütige Führungen werden stündlich von 10:00 bis 15:00 Uhr angeboten. Dienstags geschlossen.

Medienkontakt: Laura Amann LAmann@whitneyplantation.com